Grundfahrübungen Klasse B

Allgemein:

Bei den Grundfahraufgaben muss der Prüfling während den gesamten Aufgaben den Verkehrsraum beobachten. Das kann bedeuten, wenn es die Verkehrslage erfordert, muss kurz die Übung unterbrochen werden- damit niemand gefährdet wird. Die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung sind einzuhalten. 

1. Rückwärts fahren nach rechts unter Ausnutzung einer Einmündung, Kreuzung oder Einfahrt

Bei dieser Grundfahraufgabe muss der Prüfling nach rechts rückwärts in einem engen Bogen fahren. Dabei ist darauf zu achten, dass er parallel zum Bordstein oder zur Fahrbahnbegrenzung anhält. Dabei darf weder die Fahrbahnbegrenzung überfahren, noch auf den Bordstein aufgefahren werden.

2. Längseinparken

Bei dieser Grundfahraufgabe muss rückwärts in eine Parklücke längs eingeparkt werden.
Tipp:
Beim Rückwärtsfahren nach hinten schauen, um besser den nachfolgenden Verkehr im Blick zu haben.
Bei dieser Übung darf 2x korrigiert werden. Eine Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer ist auszuschließen. Die stehenden Hindernisse dürfen weder eingeparkt noch berührt werden. Das Auffahren auf den Bordstein ist zu keiner Zeit gestattet und der Abstand darf nicht mehr als 30 cm zu diesem betragen. 

3. Quer bzw. Schrägeinparken

Bei dieser Grundfahraufgabe muss der Prüfling zwischen zwei parallel stehenden Fahrzeugen einparken. Ob vorwärts- oder rückwärts eingeparkt wird, entscheidet der Prüfer.

Wahlweise kann auch schräg zur Fahrtrichtung in markierten Parkhäfen eingeparkt werden.

Die stehenden Hindernisse dürfen weder eingeparkt noch berührt werden. Bei der Endstellung darf das Fahrzeug nicht über die Parkflächenmarkierung hinausragen. 

4. Umkehren

Bei dieser Grundfahraufgabe muss der Prüfling selbstständig eine geeignete Stelle zum Umkehren aufsuchen. Dies kann z.B. eine Einmündung, Grundstückseinfahrt oder Parkplatz sein. Zweck dieser Übung ist ein Richtungswechsel dabei ist es unzulässig vom Rechtsfahrgebot abzuweichen. 

5. Abbremsen mit höchstmöglicher Verzögerung (Gefahrenbremsung)

Bei dieser Grundfahraufgabe muss der Prüfling das Fahrzeug auf ca. 30 km/h beschleunigen. Nach Aufforderung des Fahrlehrers muss das Kfz durch betätigen der Betriebsbremse mit höchstmöglicher Verzögerung zum Stillstand gebracht werden. Die Verkehrsbeobachtung übernimmt der Fahrlehrer. Es ist darauf zu achten, dass die Bremse schlagartig betätigt und das Abwürgen des Motors vermieden wird. Die Fahrlinie ist einzuhalten.